Schadstoffübung in Zitternberg

Vom TUS-Alarm zum umfassenden Schadstoffeinsatz.

In den Nachmittagsstunden des 3. November 2018, wurde die FF Zitternberg im Rahmen einer Übung zu einem TUS-Alarm in die Firma KSG (bis vor kurzem Häusermann) gerufen.
Bei der Erkundung durch den Übungsleiter stellte sich heraus, dass bei Arbeiten im Lagerbereich ein Tank mit ca. 1.000 l noch nicht definierbarer Flüssigkeit umgekippt und leckgeschlagen ist. Daraufhin begab sich ein Atemschutztrupp der FF Zitternberg in den Lagerbereich um die genaue Lage feststellen zu können.

Nachdem fest stand, dass es sich um Phosphorsäure handelte, wurden lt. Alarmplan die Schadstoffgruppen Horn und Hollabrunn alarmiert.
Beide Schadstoffgruppen kümmerten sich im Anschluss darum, die Flüssigkeit aufzufangen und abzupumpen. Diese Arbeiten fanden ausschließlich unter der Nutzung von Chemikalienschutzanzügen der Schutzstufe 3 statt.
Ein Dekontaminationsplatz wurde zusätzlich durch die Schadstoffgruppe Hollabrunn errichtet um die eingesetzten Trupps reinigen zu können.

Die FF Zitternberg unterstützte alle diese Arbeiten mit Atemschutztrupps sowie der Wasserversorgung des Dekontaminationsplatzes und einer Angriffsleitung in den Lagerbereich.

Im Rahmen dieser Übung konnte die reibungslose Zusammenarbeit über die Bezirksgrenzen hinweg sowie zur Firma KSG wieder bewiesen werden.
In diese Übung waren sechs Fahrzeuge mit ca. 45 Mann involviert.