Zwei Großbrände in Gars

Pelletswerk und Wohnhausbrand forderten die Einsatzkräfte gleichzeitig!

Am Dienstag, den  5. Februar gegen 09:12 Uhr wurde die FF Zitternberg gemeinsam mit der FF Gars am Kamp und der FF Thunau am Kamp zu einem Brand in das Pelletswerk nach Gars am Kamp alarmiert.

Nach dem Eintreffen und Lageerkundung des Einsatzleiters wurde festgestellt, dass im Bereich des Hackgutbunkers ein Brand ausgebrochen ist. Ein Atemschutztrupp der FF Gars führte sofort erste Löscharbeiten beim Schubboden durch. Die weiteren Einsatzkräfte errichteten eine Wasserversorgung vom Löschteich.

Nach Absprache mit dem Betreiber wurde der Bunker mit einem Bagger ausgeräumt, großflächig verteilt und abgelöscht. Durch das ständige entnehmen von Hackgut aus dem Bunker tasteten sich die Einsatzkräfte weiter zum Brandherd vor. In den Mittagsstunden steigerte sich die Brandlast wieder wodurch vom Einsatzleiter die Alarmstufe erhöht und weitere Feuerwehren der Umgebung angefordert wurden. Weiters wurde eine weitere Wasserversorgung aufgebaut und die Drehleiter der FF Horn nachalarmiert um gezielt Wasser von oben in den Bunker einzubringen. Der riesige Hackguthaufen neben dem Bunker musste ständig gekühlt werden um eine noch weitere Brandausbreitung zu verhindern.

Um 14:23 Uhr wurde der Einsatzleiter informiert dass in der Hornerstraße in Gars am Kamp ein Wohnhaus in Brand stehe. Sofort wurde ein Erkundungstrupp losgeschickt. Sämtliche abkömmlichen Einsatzkräfte wurden ebenfalls vom Gewerbebrand abgezogen, zusätzlich wurden die Feuerwehren Plank und Freischling aus dem Bezirk Krems und die Feuerwehr Rosenburg und Etzmannsdorf am Kamp nachgefordert.
Schnell war klar das es sich um ein in Brand geratenes Carports sowie eines darunter geparkten PKWs handelte. Rasch wurde unter Atemschutz der Löschangriff eingeleitet, ein Übergreifen auf das Wohngebäude konnte von den Einsatzkräften gerade noch verhindert werden. Da unklar war ob sich Personen im Gebäude befinden wurde dieses gewaltsam geöffnet und von einem Atemschutztrupp der Feuerwehr Gars am Kamp abgesucht.

Aufgrund der hohen Brandlast musste das Carport welches mit dem Haus verbunden war abgetragen werden um sicherzustellen, dass sich in der Fassade des Hauses kein Brand fortgesetzt hat. Nach ca. 3 Stunden konnte die Einsatzstelle verlassen werden.

Beim Brand im Gewerbegebiet gelang es mittlerweilen den Einsatzkräften gegen 18 Uhr am tiefsten Punkt des Hackgutbunkers vorzudringen und durch mehrere Atemschutztrupps und der Drehleiter Horn der Brand gezielt bekämpft werden. Während der Löscharbeiten wurde das Brandgut weiterhin durch einen Bagger ausgeräumt und abgelöscht.

Um 22:45 Uhr konnten in Absprache mit dem Betreiber durch die getroffenen Maßnahmen schlussendlich „Brand Aus“ gegeben werden.