Einsatzübung: Waldbrand

Einsatzübung für die FF-Zitternberg. Übungsannahme: Waldbrand

Am Samstag, den 24. August 2019, fand für die FF-Zitternberg eine Einsatzübung statt.  Um zirka 15:00 versammelten sich die Mitglieder im Mannschaftsraum des Feuerwehrhauses. Bis auf die beiden Mitglieder, die die Übung ausarbeiteten, sowie den Übungsbeobachter wussten die zirka 15 Mitglieder der FF-Zitternberg nicht, was sie bei der Übung erwartete.

Nachdem alle Platz genommen hatten, teilte die Übungsausarbeiterin den Teilnehmern mit: „Das TLFA-2000 fällt für die heutige Übung aus. Die Übungsalarmierung lautet: Brandeinsatz für die FF-Zitternberg, Waldbrand in der Nähe des Hauses Zitternberg 97, Sackgasse.“

Wie im realen Einsatzfall rüsteten sich die Mitglieder schnellstmöglich mit ihrem Einsatzgewand aus und fuhren mit dem KRFA-B sowie mit dem Tragkraftspritzenanhänger und dem MTF in Richtung Übungseinsatzort. Dort angekommen, erkundigte die Übungseinsatzleiterin zunächst die Übungseinsatzstelle.  Beim Platzieren der Fahrzeuge stellte die enge Sackgasse eine Herausforderung dar.  Nachdem auch der Tragkraftspritzenanhänger platziert war, begannen die Mitglieder mit dem Aufbau der Wasserversorgung. Als Wasserentnahmestelle diente ein in unmittelbarer Nähe verfügbarer Überflurhydrant. Der Übungswaldbrand, der mittels Absperrbänder für die Teilnehmer gekennzeichnet war, konnte mit zwei C-Löschleitungen bekämpft werden. Während der Einsatzübung platzte ein B-Schlauch der Zubringerleitung, der jedoch umgehendest ausgetauscht wurde, sodass mit der Brandbekämpfung schnellstmöglich fortgesetzt wereden konnte.

Nach Erreichen des  Übungsziels und der darauffolgenden Besprechung packte die Mannschaft ihre Gerätschaften zusammen und fuhr zum Überflurhydrant in der Nähe der St. Anna-Kirche. Dort wurde das zuvor beübte Szenario langsam aufgebaut und für alle Mitglieder erklärt. Nach einer anschließenden Feedbackrunde im Feuerwehrhaus war die Einsatzübung gegen 17:30 Uhr zu Ende.

Der Schwerpunkt der Übung lag in der richtigen Bedienung eines Überflurhydranten sowie der Löschwasserförderung mittels Tragkraftspritze.