Einsatzübung: Verkehrsunfall

Am Samstag, den 20.11.2021, fand eine technische Einsatzübung statt.

Ein Teil der Mannschaft beübte am Samstagnachmittag folgendes Szenario: „Personen in Notlage nach Verkehrsunfall, Person unter PKW, Zitternberg Hausnummer 79.“

Beim Eintreffen an der Übungseinsatzstelle stellte sich die Lage wie folgt dar: Eine Person war unter dem Fahrzeugheck eingeklemmt und nicht bei Bewusstsein, eine weitere Person war zwischen Mauer und linker Vorderseite des Fahrzeugs eingeklemmt. Ein Passant, der das Geschehen beobachtete, konnte der FF Zitternberg zudem mitteilen, dass der Lenker des Fahrzeuges nach dem Unfall weggelaufen war.

Die beiden Übungseinsatzleiter entschieden sich, die linke Seite des Autos mittels Spreitzer aufzuheben, um so das Gewicht des Fahrzeuges von den verletzen Personen zu nehmen. Das Auto wurde daraufhin stabilisiert und danach mit dem Spreitzer aufgehoben. Sowohl die unter dem Heck befindliche, bewusstlose Person als auch die zwischen Mauer und Auto eingeklemmte Person konnten befreit und sodann medizinisch versorgt werden. Der verschwundene Lenker blieb nach erfolgloser Suche weiter abgängig. Innerhalb von zirka zehn Minuten ab dem Eintreffen war das Übungsziel abgearbeitet. Danach folgte eine kurze Übungsnachbesprechung: Eine Übungserkenntnis war, dass das Aufheben des Autos auch mithilfe der Hebekissen gemacht hätte werden können. Zudem kam die Mannschaft zum Schluss, dass – während der Erkundung durch den Einsatzleiter – alle Geräte und Hilfsmittel, wie zB Keile, Holzstaffeln, Rettungszylinder etc, von den anderen Mitgliedern aus dem Fahrzeug herausgenommen werden und auf die Bereitstellungsplane (gelbe Plane) gelegt werden sollen. So sind die wichtigsten Hilfsmittel schnell griffbereit.

Nach der Einsatzübung fand sich die Mannschaft im Feuerwehrhaus ein, um im zweiten Teil der Übung einen kurzen Wissenscheck durchzuführen. Jeder musste sich zwei Geräte aus den Feuerwehrautos aussuchen, und zwar eines, dessen Funktion man bereits gut kennt und ein weiteres, dessen Funktion man nicht gut kennt bzw ein Gerät, das man seit Längerem nicht eingesetzt/beübt hat. Nach Vorstellung und Erklärung, welchen Zweck das jeweilige Gerät hat, wurden diese gemeinsam in die Feuerwehrfahrzeuge wieder eingeräumt.

Die FF Zitternberg möchte sich bei BM Jakob Tschokert für die Ausarbeitung der Übung bedanken. Ein großes Dankeschön gilt dem Übungsopfer, Angelika Offenberger, welche ihre Rolle überzeugend, und zwar schreiend, spielte. Ein weiteres Danke an Henriette Götz fürs realitätsnahe Schminken des Übungsopfers und an Elmar Götz, der die Übung beobachtete, und seinen Kamerad*innen hilfreiches Feedback gab. Vielen Dank auch an Julian Grob für die zahlreichen Fotos.