Einsätze

Hier finden Sie einen Auszug
aus unserer Einsatztätigkeit des Jahres 2018

Brandeinsätze 2
Brandsicherheitswachen: 0
Technische Einsätze: 1
Fehlausrückungen: 0
Schadstoffeinsätze: 0

Fahrzeugbergung anstatt Fahrzeugbrand

Datum: Samstag, 16. Juni 2018
Meldebild B 2
Adresse Gars am Kamp, Schillerstraße
Ausfahrt: 22.57 Uhr
Eingerückt 23.30 Uhr
Fahrzeuge Tank_web kleinKLF_web klein

Nur wenige Stunden nach der Rückkehr der Bewerbsgruppe Zitternberg, wurde die gesamte Mannschaft gegen 23.00 Uhr mittels Sirene und Pager zu einem Fahrzeugbrand gemeinsam mit den Feuerwehren Gars und Thunau in unmittelbarer Nähe zum Feuerwehrhaus Gars alarmiert.

Während sich die Löschfahrzeuge der Wehren Zitternberg und Thunau noch auf der Anfahrt befanden, wurde durch die erstausgerückte FF Gars festgestellt, dass es sich um keinen Brand handelt.
Ein Fahrzeug ist aus noch ungeklärter Ursache gegen zwei parkende Autos geprallt und hat dabei ein Rad der Lenkachse verloren und blieb gänzlich Fahruntauglich auf der Fahrbahn stehen.

Während die Wehren Zitternberg und Thunau unverrichteter Dinge wieder einrückten, wurde die Fahrzeugbergung durch die FF Gars durchgeführt.


Brand im Y-Pelletswerk in Gars am Kamp

Datum: Donnerstag, 29. März 2018
Meldebild B 2
Adresse Gars am Kamp, Ziegelofengasse
Ausfahrt: 15.14 Uhr
Eingerückt 18.45 Uhr
Fahrzeuge Tank_web kleinKLF_web kleinMTF1

Am Donnerstag, den 29.03.2018 um 15:09 Uhr, wurden die Feuerwehren Gars am Kamp, Thunau und Zitternberg von der Landeswarnzentrale NÖ zu einem Brand ins Y-Pelletswerk alarmiert.

Bei der Produktionsstraße für Pellets kam es aus ungeklärter Ursache im Bereich des Holztrockners zu einem Entstehungsbrand, der den gesamten Produktionsbereich verrauchte. Die Mitarbeiter alarmierten sofort die Einsatzkräfte und leiteten alle Maßnahmen zur sofortigen Abschaltung der Anlage ein. Nach dem Eintreffen der FF Gars am Kamp wurde sofort der Atemschutztrupp in den Innenangriff geschickt, um eine genaue Erkundung der Lage durchzuführen. Die installierte Funkenlöschanlage in diesem Bereich hatte bereits ausgelöst und löschte den Brand im Trockner ab, dadurch entstand jedoch eine massive Rauchentwicklung.

Nach Absprache mit dem Betreiber wurde der Betrieb des Trockners wieder aufgenommen, um das Holzgut über eine Förderschnecke aus dem Trockner zu befördern. Anschließend wurde das Holzgut mühevoll auseinander geräumt und die Glutnester abgelöscht. Nach den Löscharbeiten wurde der gesamte Bereich kontrolliert und keine weitere Gefährdung festgestellt. Nach ca. 4 Stunden konnten die Einsatzkräfte die Einsatzstelle verlassen und die Einsatzbereitschaft herstellen.


Für Informationen zum Einsatzgeschehen von 1927 bis 2017 setzen Sie sich bitte mit dem Feuerwehrkommando in Verbindung!